Die Fragen des Tages

Ja, in Rheinland-Pfalz arbeitet die erste Pflegekammer seit dem 1.1.2016. In Schleswig-Holstein ist das Kammergesetz beschlossen. Der Errichtungsausschuss bereitet die Registrierung und Wahl der erste...
Seit der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes von 2002 ist Pflege (dreijährige Ausbildung auch in der Alten- und Kinderkrankenpflege) ein Heilberuf und fällt unter das Heilberufe(kammer)geset...
Die Pflichtmitgliedschaft in der Pflegekammer ist notwendig, weil die Selbstverwaltungsrechte nur dann an die Berufsgruppe der Pflegenden übertragen werden können, wenn sie nicht einer Minderheit ü...
Seit fast 20 Jahren sind engagierte Pflegekräfte, die sich berufspolitisch einsetzen, für eine Pflegekammer unterwegs. Fördervereine wurden gegründet, um die Politiker und weitere Pflegende für d...
Nein, eine Pflegegesellschaft, wie sie z. B. vom Forum Pflegegesellschaft in Schleswig-Holstein vorgeschlagen wird, wäre vor allem ein Interessenvertreter von Leistungsanbietern der Pflege. Die Leist...
Nein, dann ruht die Mitgliedschaft und damit auch die Beitragspflicht....
Der Beitrag zur Pflegekammer richtet sich nach dem Einkommen. Das Niedersächsische Sozialministerium hat einen Beitrag zwischen 4,00 Euro bis 8,00 Euro monatlich kalkuliert, der für eine funktionier...
Nein, die originären Aufgaben der Gewerkschaften bleiben von der Pflegekammer unberührt. Pflegekammern verhandeln keine Tarife und verhandeln auch sonst nicht mit den Arbeitgebern. Dieses Aufgabenfl...
Mitglied werden können nur mindestens dreijährig examinierte Altenpflegerinnen und Altenpfleger, Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger sowie Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin...
Hierzu gibt es höchstrichterliche Entscheidungen, dass es legitim sein kann, Pflichtmitgliedschaften zu fordern.\r\n \r\nDas Grundrecht des Art. 2 Abs. 1 GG soll verhindern, dass Menschen von unnöt...
Nein, es können nur natürliche Personen Mitglied einer Heilberufekammer werden....
Die Alternative zu warten, bis der Staat, gewählte Politiker oder andere Entscheidungsträger Dinge regeln, die uns weiterbringen, ist keine Lösung. Seit fast zwanzig Jahren kämpfen Pflegende für ...
Nein, es geht nicht darum, überflüssige Posten zugunsten Einzelner zu schaffen, die daran verdienen, ohne eine sinnvolle Gegenleistung für alle von der Pflegekammer Betroffenen zu erbringen. Dieses...
Ihr Engagement ist sehr gefragt. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, die am Aufbau der Pflegekammer deutlich werden:\r\n \r\n\r\nKammerversammlung\r\nKammervorstand\r\nAusschüsse und Arbeitskre...
Die Finanzierung von Fortbildungen, die durch eine Pflegekammer gefordert werden, wird oft durch Arbeitgeberverbände, wie dem bpa (Bundesverband Privater Anbieter Sozialer Dienste) gegen die Errichtu...

24.04.2013 NDR Info: Radiosendung über Pflegekammer - "Weil sich niemand kümmert."

Bewertung:  / 5
SchwachSuper 

NDR Info berichtet am 24. April 2013 um 06:47 Uhr in einem Radiobeitrag von dreineinhalb Minuten über das Bestreben der Pflege, eine Pflegekammer zu errichten.

 

Der Sender lässt Marie zu Wort kommen, zum Beispiel darüber, dass verbindliche Standards fehlen, an die sich Pflegekräfte halten können: "Man redet zwar immer davon und alle sagen, Gott, ist ja alles so furchtbar, aber eigentlich so wirklich was geändert wird ja nicht."

 

Der Sender informiert, dass in Schleswig-Holsteinische Landtag die Einrichtung einer Pflegekammer beschlossen hat. Diese solle für Pflegekräfte, wie Marie, sprechen, eine Berufsordnung auf den Weg bringen und verbindliche Qualitätsstandards etablieren, sich um die Fortbildung kümmern und den Fachkräftemangel bekämpfen.

 

Auch Kritiker kommen in diesem Beitrag zu Wort. So erklärt Michael Selck, AWO-Geschäftsführer und Sprecher des Forum Pflegegesellschaft, einem nicht rechtsfähigen Zusammenschluss von Trägerverbänden: "Es muss allen Beteiligten klar sein, eine solche Pflegekammer ist nicht kostenlos. Sie muss dann von den Mitgliedern, von den Zwangsmitgliedern bezahlt werden."

 

Die Befürworter der Kammer hingegen sagten, dass es nur um 5 bis 9 Euro ginge, die gut angelegt seien. Marie sagt: "Ja dann isses so, meine Güte."

 

Die Sozial- und Gesundheitsministerin von Schleswig-Holstein, Kristin Alheit (SPD), will die Pflegekammer. Sie erläutert, dass es im Bereich der Pflege nicht eine einzige Struktur gebe, die die gesamten Pflegeberufe umfasse. Die anderen Gesundheitsberufe hingegen, Ärzte, Zahnärzte, Apotheker, Psychotherapeuten haben Kammern und spielten im Bereich der Gesundheit eine sehr große Rolle.

 

Schleswig-Holstein plane eine Befragung der Pflegenden, die in Niedersachsen bereits stattgefunden habe. Auf die Ergebnisse angesprochen, dass 2/3 die Pflegekammer wollten, aber etwa die Hälfte ein Problem mit dem Pflichtbeitrag hätten, sagt Marie: "Naja, wieso nicht? Also es ist doch eigentlich nicht verkehrt, wenn da jemand ist, der da wirklich die Pflege-Interessen nach außen trägt, mal ein bisschen in die Politik einbringt und vielleicht den ganzen Problemen, die da herrschen, entgegenwirkt."

 

Siehe auch:

Links zu anderen Internetseiten

QR-Code unseres Fördervereins